28 Juni 2019, 08:19
High-speed-Kameras machen Produktionsprozesse in der Pharmaindustrie sicherer

Die Qualitätsstandards in der Pharmaindustrie sind extrem hoch. Selbst seltenste Fehlerereignisse würden sich kritisch auf die Beschaffenheit von Wirkstoffen und Wirkstoffträgern auswirken. Ähnliches gilt für die Verpackungsprozesse von Arzneimitteln. High-Speed-Kameras können in beiden Fällen die Produktionsüberwachung verbessern und entscheidend zur Qualitätssicherung und Prozessoptimierung beitragen.

Verunreinigte Flüssigkeiten, Tabletten mit Absplitterungen oder sichtbarer Inhomogenität sind Beispiele für Konsequenzen aus fehlerhaften Prozessen in der Produktion. Treten sie auf, entsteht Ausschuss, der Prozess wird gestoppt und eine aufwendige Analyse und Fehlersuche beginnt. 

Die Prozessabläufe in vielen Fertigungsanlagen sind so schnell, dass man sie mit bloßem Auge nicht mehr erkennen oder gar überprüfen kann. Speziell bei sporadisch auftretenden Fehlern können die Ursachen vielfältig sein. Zeitlupen-Videos, aufgenommen mit speziellen Hochgeschwindigkeitskameras, machen Prozessabläufe bis ins Detail sichtbar. So können Experten die Ursachen für Produktionsfehler, übermäßig hohen Verschleiß von Werkzeugen oder Maschinendefekten erkennen. 

Auf folgender Seite erfahren Sie weitere Details, wo und wie Sie mit Hochgeschwindigkeitsaufnahmen Ihre Qualitätsprobleme in den Griff bekommen. Laden Sie hierzu unsere Artikel und Anwendungsberichte für Pharma herunter: https://imaging.mikrotron.de/high-speed-video-aufnahme/